+49 (0)30 32 70 39 71
info [at] redenpraxis.de

Investoren überzeugt

Wir haben im Rahmen eines ca. 3-monatigen Coachings unsere Unternehmenspräsentation für Investoren analysiert und daraufhin komplett überarbeitet. Ziel war eine größere Verständlichkeit der komplizierten Materie und das Wecken von Begeisterung beim Zuhörer.

Frau Wittkopp hat es sehr gut verstanden, mit uns die wesentlichen Elemente unseres Geschäftsmodells und unserer Produkte herauszuarbeiten und zu einer gut nachvollziehbaren und spannenden Story neu zu ordnen. Dieser Prozess hat unsere Equity Story deutlich klarer, schlanker und fokussierter gemacht.

Für die mit Frau Wittkopp erarbeitete neue Investorenpräsentation bekamen wir von erfahrenen Investment Managern das Feedback, dies sei die erste Präsentation eines Biotechnologie-Unternehmens gewesen, bei der sie als Wissenschafts-Laien am Ende verstanden hätten, worum es geht und was das Einzigartige an unserem Business Modell ist.

Darüber hinaus hat Frau Wittkopp uns kompetent in den Bereichen Vortrag, Körpersprache und Rhetorik in Bezug auf unsere Präsentation geschult.

Frau Wittkopp hat uns äußerst kompetent und mit leichter Hand in den Bereichen Vortrag, Körpersprache und Rhetorik geschult. Das Coaching, das sie durch Video-Feedback unterstützt hat, war sehr effektiv und hat uns entscheidend weitergebracht. Insgesamt hat der professionelle Blick von außen durch (das Coaching) Frau Wittkopp Schwachpunkte und Verbesserungspotentiale aufgezeigt, die wir mit dem Blick von innen so nicht gefunden hätten. Herzlichen Dank dafür!

Dr. Wolfgang Brysch, CEO MetrioPharm AG, 2015

Gute Vorbereitung zahlt sich aus: Mit feuriger Rede zum Sieg!

Am 16.04.11 setzte sich Harald Moritz mit einer feurigen Rede auf der Landesdelegiertenkonferenz der Berliner Bündnis 90/Die Grünen gegen seinen etablierten Gegenkandidaten durch. Schifra Wittkopp bereitete ihn auf seine Wahlrede vor.

In ihrer Vorbereitung setzte sie auf das sympathische Auftreten des Kandidaten sowie auf eine klare Botschaft: die A100 darf nicht weitergebaut werden! Schifra Wittkopp freut sich über den Sieg: "Gute Vorbereitung zahlt sich aus.".

Weiterlesen PDF

Text: Regine Zylka

Zitat aus Berliner Zeitung vom 18.04.11

Foto: Harald Moritz

Lob vom Vice President

Unser Vice President formulierte den Auftrag an mich klar und deutlich: Ich sollte eine sogenannte 'Technical Note' auf dem europaweiten Distributoren-Meeting so präsentieren, dass sich die Zuhörer auch nach einigen Monaten noch dran erinnern würden. Als ich diesen Auftrag erhielt, waren nur noch 10 Tage Zeit, die durch Reisen und Projektarbeiten in meinem aufreibendem Vertriebsalltag komplett verplant waren. Was sollte ich tun?

Ein Gespräch mit der Vertriebs- und Rhetorik-Expertin, Schifra Wittkopp, überzeugte mich, dass solche Anlässe einzigartige Chancen sind: "Man wird vom Management besonders aufmerksam wahrgenommen und kann sich für die Zukunft empfehlen."

Nach einigem Überlegen entschied ich mich für ein Redecoaching bei Frau Wittkopp. Wir trafen uns zur Ausarbeitung des Konzeptes. Dieses Treffen übertraf alle meine Erwartungen. Frau Wittkopp ermunterte mich, meine zum Teil nur in Ansätzen ausgearbeiteten Ideen zu formulieren, weiter auszuarbeiten und sie ergänzte sie mit weiteren Ideen. Dann strukturierten wir die Rede gemeinsam fertig. Da einige für mich neue und "verwegene" Teile darin waren, war ich mir unsicher, ob ich dass so machen könne. Frau Wittkopp gab mir die Sicherheit, mich "zu trauen". Ich brauchte dann nicht mehr lange, um die Rede fertig zu stellen. Anschließend trafen wir uns dann noch einmal zur Probe der kompletten Präsentation.

Meine Rede wurde dann für mich zu einem tollen Erlebnis. Nach meinem Vortrag gratulierten mir Kollegen und Kunden zu der Rede. Von unserem Vice President erhielt ich nach der Konferenz folgende Email: "Your presentation was probably the best one of the entire meeting. Everybody I talked to was so impressed about the way you did it."

Ich muss Frau Wittkopp Recht geben. Die Arbeit hat sich ausgezahlt. Ich erhielt Anerkennung von Kunden und Kollegen. Distributoren versuchten bei nachfolgenden Kundenveranstaltungen, es mir gleichzutun oder mich zu übertreffen. Vor allem gab mir der Erfolg großes Selbstbewusstsein und er machte mich unabhängiger.

Auch jetzt - fast ein Jahr nach der Präsentation - werde ich noch auf die Rede angesprochen. Ich habe Teile dieser Rede in meine regelmäßigen Präsentationen eingebaut.

Februar 2011, Bertrand Völckers, Distributionmanager Zentraleuropa, FLIR Systems

Mit Redecoaching zum Sieg

Den 1. Platz in der Kategorie 'Internationale Rede' in deutscher Sprache gewann Ralf Bettac am 21.05.2011 mit seiner Rede "Verführung auf Raten" bei der Rhetorik-Europameisterschaft von Toastmasters International in Lissabon.

Ralf Bettac beschrieb in seiner Rede, wie wir durch die Werbung von Kreditunternehmen zur Aufnahme von Darlehen verführt werden. Mit einer Mischung aus ernster Mahnung, humorvollen Einlagen und sogar Gesang vereinnahmte Ralf Bettac sein Publikum und zeigte, dass nicht nur der Inhalt für eine gelungene Präsentation wichtig ist, sondern auch Körpersprache, Stimmvariation, visuelle Hilfsmittel und andere kleine Details wie Zwischentöne.

Schifra Wittkopp, die Ralf Bettac als Redecoach auf den Wettbewerb vorbereitete, jubelte: "In einem spannenden Wettbewerb konnte sich Ralf Bettac am Ende souverän durchsetzen und gewann so verdient den ersten Platz."

Mit Storytelling zum Sieg

„Bewerte den Tag nicht danach, was Du geerntet hast, sondern was Du gesät hast.“ Mit dieser Botschaft gewann Daniel Schäfer die Rhetorik-Europameisterschaften am 23.05.2009.

Die Europameisterschaften von Toastmasters International fanden in diesem Jahr vor 250 Zuschauern in Düsseldorf statt. Daniel Schäfer setzte sich mit seiner sehr emotionalen Rede in der Disziplin „Internationale Rede“ in deutscher Sprache klar gegen seine sieben Wettbewerber durch.

Mit einer ergreifenden Rede stimmte er sein Publikum zum Thema unglückliche Berufswahl nachdenklich. Er beschrieb leidenschaftlich und bildhaft den eigenen mühsamen Weg eines Berufswechsels und den damit verbundenen äußeren und inneren Widerständen. Was seine Rede besonders auszeichnete war die gekonnte Verknüpfung des eigenen Weges mit einer Metapher, die die Zuschauer direkt ansprach.

„Daniel hat sein Ziel erreicht“, sagt Redecoach Schifra Wittkopp begeistert: „Er hat das Publikum seinen Worten wirklich berührt und dabei frei und ohne Hilfsmittel wie Beamer oder Flipchart gesprochen.“ Schifra Wittkopp hat Daniel Schäfer in den vergangenen Monaten erfolgreich auf seine Rede vorbereitet.